«Besondere Lage»: Ende in Sicht – aber noch viele Fragen offen

Geschätzte Eltern

Es scheint, dass die Schulen ihre Tore am 11. Mai wieder öffnen und die Schülerinnen und Schüler den Unterricht dann im Schulzimmer besuchen werden. Wie das genau vor sich gehen soll, wissen wir noch nicht. Der Kanton Freiburg wird aufgrund der Weisungen des Bundesrates vom 29. April entscheiden.

Der Fernunterricht geht also weiter, inzwischen haben wir uns schon ein bisschen daran gewöhnt. Die Einstellung der meisten Schülerinnen und Schüler zu dieser Art des Lernens, der Einsatz der Lehrpersonen und die Unterstützung der Eltern sind bemerkenswert. Wir werden auch die letzten zwei Wochen über die Runden bringen!

Die besondere Situation hat bereits einige Konsequenzen mit sich gebracht. In den beigelegten Dokumenten können Sie diese ausführlich einsehen. Hier nur eine kurze Übersicht über die wichtigsten Entscheidungen:

  • Während des Fernunterrichts und auch bis Ende Schuljahr gibt es keine summativen Beurteilungen, d.h. keine Noten. Folglich wird es auch im Zeugnis des 2. Semesters nur eine Durchführungsbestätigung ohne Beurteilung geben (vgl. Beilage).
  • Die Aufnahmebedingungen in die Mittelstufe (S2) werden aufgrund der ausserodentlichen Lage angepasst (vgl. Beilage).
  • Das traditionelle Maisingen entfällt (vgl. Beilage).
  • Bereits letzten Samstag habe ich den Informationsbrief des DOA (Amt für deutschsprachigen Unterricht) auf Deutsch geschickt. Sie können diesen Informationsbrief nun auch in folgenden Übersetzungen herunterladen: Französisch, Englisch, Albanisch, Türkisch, Portugiesisch.

 

Ich wünsche Ihnen, geschätzte Eltern, und den Schülerinnen und Schülern eine unaufgeregte und zuversichtliche zweitletzte Ausnahmewoche.

Freundliche Grüsse

Norbert Schwaller